Artikel » Zotac » Zweiter Test Zotac 560 Ti OC Artikel-Infos
   

Zotac   Zweiter Test Zotac 560 Ti OC
03.06.2011 von Ultrakrass

Zweiter Test Zotac 560 Ti OC


Neue Benchmarkergebnisse für die Zotac 560 Ti OC Grafikkarte. Getestet mit Nvidia Treiberversion 275.33 und neuen Hardwarekomponenten.
Nach Anschaffung neuer Hardware, habe ich mit Fraps99 die Grafikkarte einem weiteren Benchmark unterzogen. Neue Hardwarekomponenten sind: CPU Intel Core i7 2600k, 8 GB Corsair Vengeance DDR3 1866 Ram und einer neuen Hauptplatine ASUS P8P67 EVO Rev. 3.0. Getestet habe ich mit Fraps99 und den Spielen Call of Duty Black Ops und Collin Mc Rae Dirt2.
In den unteren Abbildungen sind die Messwerte grafisch dargestellt. In Abbildung 3 ist die Leistungssteigerung gegenüber der Älteren Hardware dargestellt. Die vorgänger CPU wurde auch overclocked auf 3,2 Ghz.


Benchmark Ergebnisse


3DMark11: 4743 Punkte

Altes System 4116 Punkte
Abb.1


Abb.2


Abb.3


Das Fazit: Die neue Hardware entlockt der Grafikkarte keine enormen Seigerungen in der durchschnittlichen FPS (Frames Per Second / Bilder pro Sekunde), aber dafür steigert sich der minimalste FPS Wert enorm. Soll heißen es gibt während des Spielens keine enormen Einbrüche, die sogenannten Minilags. Lags sind eigentlich Verbindungsprobleme bei der Internetverbindung. Minilags werden jedoch meistens von schwächelnder Hardware erzeugt. Nun ist der minimalste Einbruch bei Dirt um 10% und bei Call of Duty Black Ops um 34% höher also bei der Vorgänger CPU. Das zeigt wieder einmal das sich eine schnelle Grafikkarte mit einer älteren CPU und weniger Speicher ausbremsen lässt. Bei Futurmarks 3Dmark11 ist die Punktzahl um 627 Punkte gestiegen, gegenüber der älteren Hardware. Dabei war die Q9550 CPU (4x 2,899 GHz) auf 4x 3,2 GHz übertaktet. Auch das Takten auf 3,4 GHz brachte nicht so viel mehr. Deswegen die Anschaffung neuer Komponenten.





Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 6,00
1 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben